Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

  • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt
    Kyushu Rundreise Mount Aso Vulkan

    Kumamoto und der aktive Aso Vulkan

    Aufenthalt in Kumamoto und Ausflug zum Aso Vulkan

    • Überblick
    • Inklusive
    • Programm
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Individualbaustein
    Reisedauer: 3 Tage/ 2 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Route: Kumamoto - Mount Aso - Kumamoto
    Reisepreis: € 269,- p.P. bei 2 Personen
    Highlights: Den aktiven Vulkan Aso aus nächster Nähe erleben
    Abseits der Hauptroute reisen
    Die imposante Burg Kumamoto-jo bestaunen
    Übernachtung: 2 Übernachtungen in einem komfortablen Mittelklassehotel Kategorie 3
    Sonstiges: Routenbeschreibung
    Wifi Router
    Tag 1: Ankunft in Kumamoto und Entdeckungstour
    Tag 2: Ganztägiger Ausflug in Eigenregie zum Aso Vulkan
    Tag 3: Aufenthalt in Kumamoto und Weiterreise
    • Mahlzeiten

    • Kosten für den Ausflug in Eigenregie zum Aso Vulkan (ca. xxx € pro Person)

    • ggf. anfallende City- und Onsen Steuern, ca. 0 bis 2 € pro Person und Nacht (weitere Informationen)

    Die Burg von Kumamoto

    Tag 1  – Willkommen in Kumamoto

    Übernachtung

    Im Laufe des Tages erreichen Sie Kumamoto. Die Fahrt von Kagoshima dauert etwa eine Stunde, von Nagasaki sind es etwa zwei Stunden Fahrt. In Kumamoto übernachten Sie in einem komfortablen Mittelklassehotel in zentraler Lage. Sie haben ein gut ausgestattetes, wenn auch kleines Zimmer mit privatem Bad.

    Der Stolz der Einwohner ist Kumamoto-jo, die imposante Burg im Herzen der Stadt. Beim letzten schweren Erdbeben im Jahr 2016 wurde die Burg stark zerstört und das innere Gelände ist derzeit nicht geöffnet. Bis die Burg komplett repariert sein wird, werden noch Jahre vergehen. Dennoch ist es beeindruckend, die Burg von außen zu betrachten. Die Burg, die Anfang des 17. Jahrhunderts gebaut wurde, gehört übrigens zu den schönsten in ganz Japan.

    Aso Vulkan: Krater

    Tag 2 – Unterwegs im Vulkangebiet Aso-san

    Ausflug in Eigenregie mit Tourbeschreibung, Übernachtung

    Heute unternehmen Sie in Eigenregie einen Ausflug in die Aso-Region im Herzen der Insel Kyushu. Hier befindet sich einer der größten Krater weltweit: er hat einen Durchmesser von circa 25 Kilometern und einem Umfang von mehr als 100 Kilometern. In seinem Krater befinden sich einzelne Gipfel, z.B. der Naka-dake mit seinen 1506 m über NN. Der Vulkan ist immer wieder aktiv und einige Teile waren bis vor kurzem geschlossen. Derzeit ist der Krater wieder zugänglich.

    Für Ihre Erkundungstour empfehlen wir Ihnen, von Kumamoto aus den Bus nach Aso-Stadt zu nehmen (die Bahnlinie ist aufgrund des letzten großen Erdbebens teilweise noch gesperrt). Von dort verkehren Busse, die Sie in das Herz der Krater-Region bringen. Machen Sie einen Stopp beim sehr informativen Aso-Vulkan-Museum. Mit einem weiteren Bus können Sie dann bis zum Kraterrand des Naka-dake fahren (1200 Yen pro Person). Mit unseren Reiseunterlagen erhalten Sie weitere Tipps für die Erkundungstour.

    Am Abend fahren Sie zurück nach Kumamoto und verbringen hier eine weitere Nacht.

    Tag 3 – Weiterreise

    Im Laufe des Tages nehmen Sie Abschied und setzen Sie Ihre Reise fort.

    Tipp:  Unterwegs mit dem Mietwagen

    Möchten Sie die Aso Region lieber mit dem Mietwagen entdecken? Eine gute Idee. So können Sie Ihre Tage noch flexibler gestalten, Pausen einlegen, wo und wann Sie wollen, und Stationen zu Ihrer Reise hinzufügen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schwer erreichbar sind. In der Aso-Region herrscht wenig Verkehr, so dass Sie hier entspannt mit dem Mietwagen umherreisen können. Wir beraten Sie gerne zu den Möglichkeiten. Lesen Sie sich dazu auch unseren Blog zum Thema Autofahren in Japan mit hilfreichen Informationen und unseren eigenen Erfahrungen durch und beachten Sie unsere Mietwagenbedingungen.

    Aufgrund der vulkanischen Aktivitäten auf Kyushu kann es immer wieder vorkommen, dass einzelne Orte kurzfristig für Besucher gesperrt werden und z.B. ein Aufstieg bis zum inneren Kraterrand nicht möglich ist. Am besten informieren Sie sich kurz vor Ihrem Besuch über den aktuellen Status.

    Reisespezialistin Tessa ten Brinke